Samstag, 22. Juli 2017

It's over 8000

Keine Medikamente mehr. Und auch keine Drogen mehr, kein Gras, keine Euphorie. Und Alkohol erst recht nicht. Nicht weil ich es nicht wollte. Aber, ich habe das Gefühl nichts mehr zu vertragen.
Mir wird deutlich dass, wenn nicht gerade auf irgendwas, alles monoton zu sein scheint; ein nebensächlicher, matter Wirbel um mich herum. Selbst Freunde und Bekannte treffen, alles nur schwer 'nüchtern' zu ertragen. 
Das zehrt wiederum an meiner Stabilität, was in 2 urplötzlichen FAs von insgesamt 8000kcal in zwei aufeinanderfolgenden Tagen resultierte. Ja es stimmt, früher hat das mir eine Illusion von Abhilfe gegeben, um die innere Leere zu verdrängen. Aber so ist das nicht mehr, das sind jetzt nur noch Überbleibsel aus einer verworrenen Zeit. Plötzlich fällt es mir so leicht mich zu übergeben. Aber das ist nicht meins. Damit fühle ich mich kaum weniger armselig/schwach/abstossend. 

Es ist nur lächerlich zurückzublicken auf die ganzen Jahre, die ganze Zeit, ohne Sinn, ohne Verstand. 

Aber da ist ja noch Skyler. Bei ihm ist es irgendwie anders. Auf verblüffend positive Weise. 
Dennoch, diese immerwährende innerliche Distanz ist gut. Aber...hat man denn dazu noch eine Wahl wenn es wirklich richtig ist?


Dienstag, 11. Juli 2017

Bio...Wasser


Ich habe der Versuchung nachgegeben. Ein paar Augenblicke schlug mein Puls schneller, verursacht durch vermeintliches Wittern von Sensation in der Luft-; dieses lang vermisste Gefühl von Umbruch, Aufregung, Risiko, das ich dachte dadurch weiter aufrecht erhalten zu können. Nur ein bisschen länger. 

 "The past is a place of reference, not residence."

Nur 5 Minuten später fühle ich mich angewidert, minderwertig... schlecht. Ernüchtert stelle ich fest: letzten Endes habe ich doch lediglich wieder den Köder geschluckt.  

Geschluckt.

Du hast gewonnen. Du gewinnst immer, egal was ich tue. Aber darum geht es mir schließlich nicht. Oder?

Kühl.
Ruhig.
Bedachtsam.

Nein, nein, nein. Nein? Ich weiß nicht mehr was ich denken soll. Liege ich wirklich so falsch oder seid ihr die Verblendeten? 
Ist das noch meine Einsicht, mein eigenes Zugeständnis? Und wenn ja, wieso war ich dann eben noch vom Widerspruch überzeugt - ich will es nicht erzählen, würde es nicht zugeben wollen. Weil ich weiß dass du es als Schwäche auffassen würdest. Nicht nur du. Sie alle, wahrscheinlich. 
Bleibt nur noch die Frage, ob all das relevant ist hinsichtlich der Tatsache dass es doch genau genommen nur mich etwas angeht. Mich ganz allein. 

Dich allein? Dann hättest du dicht halten sollen. Von Anfang bis zum Schluss. 

Ich habe mich jemand anvertraut, hab sie alle eingeweiht. Mir einen Teil meiner Last von den Schultern geredet. Es ist nicht mehr mein allein. 

Knacks. 


Wieso meldest du dich jetzt wenn du nichts zu sagen hast? Nicht mehr wie damals. Nicht mehr.


"Wasser mit Kohlensäure ist aus, aber wir haben noch Stilles. Das ist sogar Bio-Wasser. Wollen Sie?"




Dienstag, 27. Juni 2017

quasi quasi quasi



und ich mache es immer noch nicht besser. treffe die selben entscheidungen und habe das starke bedürfnis die schuldgefühle am nächsten tag in etwas zerstörendes umzuwandeln, anstatt in etwas nützliches. aber ich darf das nicht mehr und ich gehe nicht mehr diesen weg. 
ich konnte schlafen. kann viel schlafen wenn ich wieder an diesem punkt angelangt bin. will diesem moment im schlaf entfliehen. und wache am nächsten tag spät auf, kann mich klar wie nie an träume erinnern, situationen wie diese, finger die auf mich zeigen, immer wieder und wieder, in allen erdenklichen variationen, die mir die hässliche realität vor augen halten, wenige kraftvolle worte, mehr braucht es nicht, von den paar leuten die mir am wichtigsten sind. meine augen sind weit geöffnet , und es fügt sich alles zusammen, in meinen träumen kann ich nicht entfliehen, denn sie schreien mich an von allen seiten,  oder flüstern mir ins ohr und ich schreie zurück ,lauter als sie ,viel lauter, obwohl ich doch genau weiss dass sie genau recht haben. fallen vor augen.

und es muss raus, alles muss raus, auf irgendeine weise muss es raus, bis ich wieder leer bin, damit ich leer bin, im kopf und in der selbwahrnehmung, innerlich und äußerlich, durch und durch.
ich bleibe einfach hier sitzen und trinke diese flasche cola zero leer und dann noch die flasche sprudel. bis dieser lähmende selbsthass mich wieder verlässt und ich wieder geradeaus denken kann. bis ich wieder tun kann was getan werden muss. schreibe weiter meine schiefen gedanken nieder. höre den selben und immer wieder den selben song in schleife. 

quasi geträumt. quasi aufs selbe level. quasi um die ecke, quasi neben penny.

'everything has to do with everything.'

Freitag, 16. Juni 2017

11. Juni 2017 ,So, 20:36

Wie konntest du nur so meine Naivität ausnutzen. Ich habe kein Problem und auch keine Angst Leuten zu zeigen wer ich bin, ich habe lange genug eine Maske getragen, ich habe kein Problem mir eine Blösse vor Leuten zu geben und habe das auch jetzt nicht vor dir. Ich war immer ehrlich zu dir. Ich verstehe alles, dass es Spass macht mit Leuten zu spielen weil mir das auch eine Zeit lang grosses Vergnügen bereitet hat. Aber mir von Anfang an so 'ne scheiss Illusion vorzuspielen, bis zum Schluss, mich einfach komplett zu ignorieren ohne eine einzige Erklärung, das war verdammt erniedrigend und respektlos, und gemein von dir, besonders weil ich immer ehrlich war, und ich dir gesagt habe dass ich an das Gute im Menschen immer glauben will und ich Lügen hasse. So geht man nicht um mit einem Menschen, nicht mit einem Tier. Weisst du ich war lang genug isoliert. War jahrelang der freak, und ich war verdammt unglücklich. Aber dann war es mal ganz kurz aufregend, und auch wenn es mir egal war damals ob wir tatsächlich mal zusammen gehen oder einfach nur Freunde bleiben, ich hab nicht gewusst dass jemand den ich so gern haben könnte wie dich, dass der mich so grundtief täuschen könnte. Ich bin ein Spätzünder. Ich bin nicht besonders hübsch, und noch sehr unsicher. Aber ich behandle Menschen nicht wie Dreck, und stelle mich nicht (mehr) an erste Stelle, und ich verbiete mir über sie zu richten. Weil, i learned it the hard way. Mit ernstgemeinten Gefühlen spielt man nicht. Und wenn doch, dann stehst du an niedrigster Stelle für mich. Sich an den Schwachen vergreifen, als Ablenkung, als erheiternder Spielball, bei dem man von Anfang an weiss , wenn er langweilig geworden ist, das billige Teil ,kann man es einfach entsorgen und sich das nächste besorgen. Ich bin nicht aus Plastik. Und nicht aus Gold. Ich bin was ich bin. Und das sollte genug sein. Manchmal denke ich, ich hab einfach die richtige Stelle verpasst um vom fahrenden Zug zu springen. Es ist zu spät. Vielleicht wäre es doch besser gewesen wenn es damals geklappt hätte. 

Und wieso gleich zweimal hintereinander? 
Wahrscheinlich hätte ich sonst nicht so daraus gelernt. 

Der Zug ist abgefahren


Ich hatte einen Traum. Es ist bereits zu spät. Darum ging es. Darum dass es für alles zu spät war. Ich merke jetzt erst das es ein Albtraum war.  Den metallenen Geschmack im Mund der mich an Blut erinnert spüle ich angewiedert mit Cola runter und schmeiss 2 Airwaves-Cassis hinterher. Ein schwarzer Himmel. Blitze. Wunderschön. 
Nächste Haltestelle: Sendlinger Kirche 

Mittwoch, 14. Juni 2017

Replay

"And tell me I'm going to hell. Well, it can't be any worse than this place.
'Cause nothing I can do is good enough for you. "






Dienstag, 13. Juni 2017

57,0

Life is so fucking weird. *es ist etwas passiert*

Nein ich freue mich erstmal nicht. Ehrlich gesagt fühle ich mich schlechter denn jeh. Wieso bin ich so leichtsinnig? Meine neuen Prioritäten schon nach knapp einer Woche komplett über den Haufen geworfen. Es geht so schnell. Ich komm gar nicht mehr mit. Ich schäme mich noch so für die beiden letzten Male. Gebe mir selbst die Schuld und komme damit nicht richtig klar. Erlege mir wieder krasse Zwänge auf mit denen ich meine dieses Gefühl zu lindern. Aber auch wenn das meine Art ist, dass ich leiden will, Schmerzen fühlen will um wieder zu mir selbst zu finden...-es ist dumm aber daran glaube ich fest, davon bin ich beinahe überzeugt. Man kann sich nicht dazu zwingen etwas zu glauben, jedenfalls ich kann das nicht mehr, mich selber belügen. Und wenn es tatsächlich funktionieren wird dann mache ich das gerne. Es ist ein kleiner Lichtschimmer, der einzige den ich sehen kann, das einzige an was ich mich wage festzuhalten. Vielleicht trügt der Schein, und führt mich am Ende in einen Irrgarten, aus dem ich nicht mehr rausfinden werde, meine Orientierung und diverse Erdkunde Kentnisse liessen sowieso schon immer stark zu wünschen übrig. Aber solange noch ein wenig Vernunft in meinem Kopf existiert, mache ich mir nicht unnötig Sorgen.
Fühle mich schlecht. Aber mache mir keine Sorgen.
Zwei Sätze hintereinander die sich quasi gegenseitig wiedersprechen. Ich wäre gerne wieder so furchtlos und unbekümmert wie früher. Aber nein, so bin ich nicht mehr, egal wie sehr ich es gern wäre. Es ist in Ordnung Angst zu haben. Kann sogar eventuell etwas positives sein. Solange genug Mut gleichzeitig in einem steckt gleicht sich das auch wieder gut aus. Mutig zu sein bedeutet schliesslich nicht furchtlos sein.
Oder?

Montag, 12. Juni 2017

"Diese Welt kennt keine Traeume! Du musst Seite an Seite mit der Verzweiflung leben." 



Innocent (2003)


"Gott gab uns in seinem unendlichen Erbarmen Schultern, die stark genug sind, das Kreuz zu tragen...Das Unglueck, das uns auferlegt ist, ist nicht so bitter, als das es unertraeglich waere."











(Shin'ichi Sakamoto)
     




Samstag, 10. Juni 2017

weirdest day ever. like literally



Mir gehts so mies. So mies. Hier Sitz ich also, auf ner öffentlichen Toilette mit nem Fucking Schwangerschaftstest weil ich mir sonst einfach nicht erklären kann wo diese Schmerzen die ganze Zeit herkommen. Fühl mich echt wie in dem schlechtesten Filmklischee ever. Ich wollte das nie. Ich wollte nie dass mein Leben wie ein Klischee wird. Verdammt. Es ist kein Klischee und es wird alles gut werden. Hab keinen Bock mich jeden Tag übergeben zu müssen, maximal 1-2 h am Tag schlafen zu können, obwohl ich doch alles richtig mache. Ich trinke kein Alkohol mehr, hab die Tabletten aufgegeben, esse mehr regelmäßig, nehme Schüssler Salze, trinke den verdammt Kumis von dem meine Mutter in den höchsten Tönen schwelgt,esse frische Bio Kräuter, besonders Koriander, trinke abgekochtes warmes Wasser wie die Chinesen, esse kein Fleisch mehr... nehme nicht ab, obwohl ich den ganzen Tag rumlaufe und in die Sonne gehe, versuche das Leben verzweifelt zu genießen, wenn da nicht immer diese Schmerzen wären, wäre alles perfekt. Habe mir gestern 2 Piercings stechen lassen. Nix besonderes, nen Helix und ein zweites Ohrloch. Ich versuch mein bestes, ich geb nicht auf, ich will unbedingt leben. Ein Tattoo steht jetzt auch auf dem Plan, ich weiß endlich was es sein soll und wo ich es machen lassen will. Ist das die Strafe dass ich meinen Diabetes ein paar Jahre lang hab schleifen lassen? Aber jetzt ist doch alles gut, wieder im grünen Bereich, und auch die Ärzte sagen dass es ich meine Sache gut mache, und dass man bei den Werten für die nächsten 20 Jahre mit keinen schlimmeren Gesundheitlichen Problemen rechnen müsste. 
Früher konnte ich meinen Eltern alles erzählen, aber das geht nun nicht mehr, sie machen sich wegen jedem Verdacht die allergrößten Sorgen und sie sind auch nicht mehr die jüngsten. Aber eben die einzige Familie die ich noch habe. Jetzt haben sie Arthritis bekommen und obwohl sie sich sehr gut halten, sie haben jetzt echt Ruhe verdient nach so einer langen schweren Zeit. So wie eben jeder in ihrem Alter. Ich stehe auf eigenen Beinen, jedenfalls halbwegs, und hab Ärzte die ich bezahle damit sie mir zuhören und mir weiterhelfen, eigentlich durchs Leben helfen. Freunde hab ich auch, gute, aber es ist nicht so wie in Filmen, die Nächstenliebe geht nicht soweit, dass ich mich Ihnen zeigen kann wie ich bin und womit ich nicht fertig werde, und eigentlich will ich doch nicht mehr als was ich nicht auch selber bereit wäre zu tun. Alles ist ein nicht endenwollender Trip. Ich weiß Wal bin ich in ner Totalen Psychose oder am Ende ist es nur eine Kategorie in die die Menschen erfunden haben um mit dem allen fertig zu werden. Ich hätte ja keine Probleme mich Spezialisten b  näöb anzuvertrauen, aber als ich die Reaktionen sah wurde ich zurückgeschreckt als ob ich das erste mal in einen Spiegel sah und mich wirklich sah und davon erschreckt war. Aber das ist kein Spiegel. Und ehrlich gesagt, Ein Spiegel ist auch nur eine Illusion von 'der wahrheit'. Alles useless bullshit. 

Test übrigens natürlich negativ. Naja, aber wenn das Kondom nunmal geplatzt ist und man sich wochen später jeden Tag übergibt geht man dann doch mal auf Nummer sicher. 



The machnist. einer meiner Liebligsfilme. Auf die Insomnia Experience haette ich allerdings auch dankbar verzichten koennen. Like I have a choice...Pfff.

Dienstag, 6. Juni 2017

4.6.17 
Meine Klavierlehrerin hat geheiratet. Nachdem sie und Valter wieder mal fast ein Jahr getrennte Wege gingen, haben beide eingesehen dass sie ohne einander doch nicht können. Wir waren eingeladen. Es war eine riesige Feier in einer alten grossen, aber sehr abgelegenen orthodoxen Kirche. Mama, Paps , Oma ,alle waren da. Mama war Trauzeugin und sie hielt kurz eine Rede aber erwähnte kurz auch dass dies der schönste Tag ist seitdem Ranke gestorben ist und dann stockte ihre Stimme plötzlich und sie konnte nicht mehr weitersprechen. Und auch mir stiegen plötzlich Tränen in die Augen. 

Die Reslers haben mich mal wieder vollgelabert. Und auch nach dir gefragt, und ihr Bedauern ausgedrückt. -Aber du hast ihnen doch nichts erzählt oder ?! 
-Nein. Nein, was sollte ich Ihnen denn auch erzählen....

Den Rest der Feier war ich sehr betrübt, hatte einen Heulkrampf und sperrte mich länger in einer Der Toiletten ein. Aber es war so viel los dass es nicht auffiel ,darüber war ich eig ganz froh. Ich trug ein wirklich schönes schwarzes Abendkleid...jetzt frage ich mich wieso es denn wieder schwarz sein musste. Ich ging raus, mir war schwindelig, stellte mich zu ein paar Mädels dazu und beteiligte mich in Gesprächen über Jungs, Schuhe und Nagellack. Von weitem sah ich immer das lachende Gesicht von meiner Lehrerin. Sie war wunderschön in ihrem Kleid, und strahlte ganz besonders diesen Abend. Ich schämte mich dass ich mich nichtmal heute zusammenreißen konnte, für sie. Immerhin war sie schon beinah wie eine Patin für mich. Und Mama's beste Freundin. 

Szenenwechsel. Ein helles Esszimmer, alles ist sehr modern eingerichtet, warmes Sonnenlicht strömt durch die großen Terassentüren herein. Mutter sitzt am Tisch mit mir, mit leerem Blick. 
Ganz still und friedlich. Die Ruhe nach dem Sturm, nach letzter Nacht. 

So , du isst jetzt was ,sagt Vater. -Nein, nein ,ich will nicht. -Doch und zwar sofort. Er holt ein Tablett mit essen aus der Küche. Stellt es vor mir auf den Tisch. Ich will nicht hinsehen. Aber ich muss. Ich sehe in die weit aufgerissenen Augen von unserer Katze. Steifgefroren, liegt sie auf dem Tablett neben Stückchen von gebratenem Hühnchen und Scheiben von Brot. -Da ist Momo übrigens. Sie wird schon wieder auftauen, nicht wahr?

Donnerstag, 1. Juni 2017

"Möge dein Stahl so scharf sein wie dein letztes Nein!" Lol

Tagebucheintrag vom 05.01.17,  Do, 15:10

Hier sitz ich jetz also. Bei McDonalds am Hbf. Gestern das 5. Mal mit jemand geschlafen. Und gerade 3 halbe Schokotafeln verdrückt. Und 1 Brötchen, 1 Brezel, und 1 voller Teller vom Buffet bei Karstadt. Auch wenn ich diesen Mann wirklich gern habe, bin ich erledigt nachdem wir ein bisschen Zeit miteinander verbracht haben. Ich fühl mich krank. Ich fühl mich ungesund. Dass ich zu fett bin muss ich ja nicht noch extra erwähnen. Aber es ist nicht wie sonst. Ich fühl mich einfach permanent schlecht momentan, kraftlos, antriebslos, jede Minute ist anstrengend und schleppt sich kriechend vorwärts, und so ist es immer ausser wenn ich mal ausgehe in die Bars, neue Leute kennenlerne, dann fühlt sich alles gut an für ein paar Stunden. Aber nach einer weiteren durchgemachten Nacht ist alles wieder genauso kalt und kränklich, ungemütlich. Innerlich fühl ich nichts, weder für irgendwen oder wegen irgendwas, da ist nur Monotonie und der leicht melancholische Touch der mich schon ewig begleitet.

_____________________________________________________________________________________


You got some balls to meet a total stranger at that time of the night, follow him home to his quarter, and then insist taking drugs with him.

People tend to like me until they get to know me better. The usual thing. Used to leaving a strong first impression these days. Even impress people. 
How old are you? But I am not like this everyday, isn't that obvious guys?!

I need spontaneity. If it feels all right, I just do what I want. Doesn't matter what other people say, I don't let anyone talk me into believing I should be more careful, more doubtful or even afraid. Obviously. 



This weeks 3 favorite smartass comments:

-Ich liebe Hunde auch ueber alles, kann so gut verstehen wie du dich fuehlst. *Next day* Ja aber wieso bist du denn so verheult was ist denn los?

Jeder heutzutage irgendwie:

-Ja, ich kenn das. Ich hatte auch mal 'ne depressive Freundin. *verstaendnisvoll schau*


-*Mit spoettischem Grinsen* Wie alt bist du? *etwa 3 Mal so lang auf Personalausweis starren wie noetig-penetrantes ins Gesicht glotzen- gaaanz langsam Perso zurueckgeben  und:* Siehst ja ganz schoen jung aus fuer dein Alter...*augenzwinker, anzueglich grins*  -_-




Montag, 29. Mai 2017

Intruders in disconnection

Waking up, it was all a bad dream. A dream like the others, leaving behind a strong impression.

Stop hurting the ones that actually care about you, get real. Stop the destruction. Stop wasting their time. Stop wasting your time. Stop taking choices, when you already know it'll be at the expense of people close to you. It's all part of coming of age. Self-inflicted and simultaneously a process of devolution reflected in todays society.

Happy Birthday. Lump in our throats. But of different origin. Me, I'm actually coughing since waking up. I hear it, voice is trembling, but in outbursts of anger, which is better - of course.
I'll do anything to make things right. But do I?

You don't get to decide if you're being a jerk or not. It's the feedback you get. Sure, it's your decision if you actually appreciate the person that it's coming from. Whatever keeps you going. That's truth enough for me.

Put in a nutshell, I guess Louis cuts to the chase best, straightforward as usual.

video

Louis CK, Source: Youtube




Samstag, 27. Mai 2017

Mama

Mama kommt. Ich weiss dass sie gleich kommt. Mama liebt mich, sie wird mich nicht im Stich lassen. Gleich wird sie kommen. Rechtzeitig...

Ich hab dich so lieb Mami, wieso kommst du nicht? 

Ich bin ihr wichtig, ich weiss das, also wird sie schon gleich kommen. Es passiert so viel Ungerechtigkeit aber bei uns ist das anders. Bei uns passieren manchmal heftige Reibereien, oft tun wir einander auch sehr weh. Aber im Notfall kann man sich auf sie verlassen. So wie es schon hundert Mal gewesen ist. 

Alles tut weh. Alles schmerzt. In meinem Kopf hämmert ein alles durchdringender Schmerz. Ich  will schreien aber mein Hals ist zu trocken. 
Gleich ist sie da, nicht war? Nein?! Nein...

Nein. 

Sie kommt nicht. Sie kommt einfach nicht. Sie hat mich im Stich gelassen. 

Mittwoch, 24. Mai 2017

Blackout

Wir sind in ein neues Haus gezogen. An der deutsch-holländischen Grenze. Endlich mehr Platz und ein großer Garten. Die früheren Besitzer haben einiges an Gerümpel im Keller zurückgelassen. Das meiste davon haben wir entsorgt, doch u.a. fanden sich auch ein paar brauchbare Gegenstände darunter. Zum Beispiel ein sehr gemütliches Sofa, die Polster zwar ausgeblichen aber sonst in gutem Zustand, sowie Bücherregale mit einer nicht uninteressanten Sammlung an Büchern. Der Keller ist sehr schön von innen saniert, und auch gar nicht feucht wie bei unserem Haus davor. Sehr geräumig und in mehrere Räume unterteilt, planen wir ihn als Hobbykeller oder ähnliches zu nutzen. Beim Aussortieren stießen wir auch auf ein paar Gemälde und Skulpturen, welche nicht weiter besonders waren bis auf eine skurrile afrikanische Maske aus Holz, bemalt und irgendwie wertvoll aussehend, sodass wir sie abstaubten und im Flur aufhängten.
Schon ein wenig eingelebt, und die Eltern vereist, lud ich ein paar Freunde über Nacht ein. Es ist ein entspannter Abend, bis plötzlich der Strom ausfällt. Etwas genervt aber auch belustigt zünden wir erst Kerzen an und suchen dann nach einer Taschenlampe. Während ich noch überlege wo noch gleich der Sicherungskasten ist, dringen dumpfe Geräusche von unten zu uns herauf.  Also machen wir uns alle gemeinsam auf um die Ursache zu finden. Der Sicherungskasten war dann auch da unten. Die Treppe runter, alle in einer Reihe, und wieder dringen Geräusche zu uns hoch, dumpf aber schwer einzuordnen. Sie kommen aus dem Keller. Vorsichtig will ich die Kellertür öffnen, vergesse aber dass sie mal dringend geölt werden muss und ein Quietschen schneidet schmerzvoll laut durchs Haus. Die Geräusche von unten verstummen abrupt und alle sehen mich vorwurfsvoll an.

Aber mein Kumpel Rob, groß und kräftig wie ein Schrank, zuckt locker mit den Schultern ,schiebt mich zur Seite und geht langsam die Treppe hinunter. Wir folgen zögernd. Unten angekommen scheint alles soweit normal, wir überprüfen alle Räume doch da nicht mehr viel rumsteht, sind wir schnell fertig. Was soll's, wir schauen wohl doch einfach alle zuviel Horrorfilme, und lachen uns gegenseitig aus. Also, wo war nochmal gleich der Sicherungskasten?
"Rob, du kennst dich doch mehr mit sowas aus...!" Er steht drüben den Rücken zu uns ans Sofa gelehnt im dunkeln, nur sein Gesicht erhellt weil er auf sein Handy starrt.  Typisch. "Rob!" Er brummt genervt und packt das Handy weg, als ich eine zaghafte Bewegung aus den Augenwinkeln neben Rob sehe, etwas scheint ihn zu beruehren, aber dann ist es auch schon verschwunden. Erschreckt fahre ich zurück, Pia stößt ein 'holy shit' hervor und auch Dev scheint es gesehen zu haben. Bloss Rob steht einfach nur da, den Rücken immer noch zu uns gekehrt. Ein paar Sekunden rührt sich niemand, doch irgendwie fühle ich mich plötzlich sehr unwohl. "Hey, Rob...?" zische ich ihm zu und richte die Taschenlampe auf ihn. Keine Reaktion. Plötzlich löst er sich aus seiner Starre, geht gerade aus in eines der Zimmer dass ihm am nächsten ist und schließt die Tür hinter sich. "Was soll der Scheiß...", raunt Dev, aber in ihrer Stimme liegt Nervosität, denn irgendetwas an Robs Bewegungen ist total absurd, auch wenn ich in dem kurzen Moment nicht sagen kann was. Verdutzt gehen wir irgendwann auf die Tür zu und öffnen sie vorsichtig. Das ist nur ein kleiner Abstellraum. Mit der Taschenlampe sehe ich Rob schräg zu uns an der Wand stehen, irgendwie etwas schief, ein wenig zusammengesackt. "So, jetzt reicht's, hör auf mit dem Scheiß, was soll daran lustig sein?!", ruft Pia plötzlich wütend, läuft forsch zu ihm rüber und puncht ihn grob in die Seite. Anstelle uns zumindest anzuschauen scheint er die Balance zu verlieren und fällt einfach auf die Knie. Dann bemerke ich was mich schon die ganze Zeit stört. Seine Bewegungen sehen so unnatürlich aus weil alle seine Muskeln erschlafft zu sein scheinen, und es wirkt als würde er durch etwas anderes aufrecht gehalten, beinahe wie eine Marionette an hauchdünnen, unsichtbaren Fäden.

Mal wieder ein Traum.

Montag, 22. Mai 2017

Sorry doesn't make it right

Egal ob Mensch oder Tier, wenn jemand stirbt dann tut das verdammt weh. Besonders wenn es so sinnlos passiert. Plötzlich ,zu früh und unnatürlich. Eine Woche später scheint es nur noch wie ein Traum. Wie kann man das alles so schnell vergessen? Aber es ist gut so. Ich habe sie nicht gefunden und nicht ihren zerschundenen Körper gesehen, habe sie nicht wegbringen müssen. Es ist sowieso Wochen her dass ich sie das letzte Mal sah. Und so ist sie mir auch in Erinnerung geblieben. 2 weitere Zugfahrten mit vergequollenen Augen, und das Leben geht weiter. Und ich bin noch immer so schlecht wie immer. Abkapseln, falsche Entscheidungen treffen, nach vorne schauen. So wie immer. No ,not this time. It won't be the way it was.
Es tut mir so leid. So leid.

Heiligabend 2016

Samstag, 13. Mai 2017

Hey, was geht?

Ich bin heute in meinem Zimmer so aufgewacht wie ich es davor zurückgelassen habe. Das Bett vollgekotzt, Müll aufgerissen und mit dem Inhalt des runtergefallenen Aschenbechers über den ganzen Teppichboden verteilt. Das geht alles zu weit, ich kann's selbst kaum fassen was bei mir läuft. Krasser innerer Zweispalt. Seit 2 Wochen totale Abkapselung vom Rest der Welt. Nun, zumindest die Prüfung ist bestanden. Wozu posaune ich den ganzen Mist überhaupt noch in die Welt hinaus? Gefahr laufen dass das hier tatsächlich zufällig Jemand lesen könnte der mich darin wiedererkennt...So what? Ist ja nicht so dass ich ein Doppelleben führen würde...obwohl ich eigentlich meist ganz überzeugt war diesen irrationalen Teil von mir relativ gut vor Bekannten zu verbergen. Zur Therapie will ich auch nicht, denn, ich weiß ja selber nicht was das ganze soll. Und dazu die paar Substanzen die ich beiläufig immer mal wieder konsumiere helfen wohl auch nicht wirklich der Gesamtsituation. 
Was noch dazugekommen ist, sind diese Angst Zustände, ohne wirklich zu wissen wovor ich denn Angst habe. Zuerst dachte ich das würde sich legen wenn ich meinen fraglichen Konsum etwas zurückschrauben würde...aber leider nein. 
Ein stetiges Steigen und Fallen auf Berge und in Täler ist ganz normal. Ich hoffe aber für die nächsten Tage zumindest, dass die Talfahrt erstmal vorbei ist. 

Dienstag, 2. Mai 2017

Sell your memories

paralysed...

Zur Zeit scheint alles einfach nur so wie ein falscher Schein. Alles was war und was ist. Klar, ich muss mehr Geduld haben. Weniger denken, mehr machen. Ich weiß eben auch dass ich mich gerne in eine Idee verstricke die mich betrübt, weil ich manchmal auch traurig sein will. Es ist beinah so wie in eine alt bekannte, kuschelige Jacke zu schlüpfen, an der viele Erinnerungen hängen , die man auch nur anzieht wenn man allein ist und niemand einen darin sehen kann... Und bittersüß, irgendwie hingebend, addicting. Aber ich muss da besser aufpassen, es ist gar nicht mehr so schwer 'the big picture' komplett aus den Augen zu verlieren.
Irgendwie habe ich wohl verlernt wie man lernt. Entweder es geht gar nichts, oder ich arbeite Stunden durch um aufzuholen... 





Samstag, 22. April 2017

"In Exam Prep Mode..."

Die Prüfung rückt näher und schon wieder fangen die alten Probleme mit Lernblockaden, Anxiety Attacks und Stimmungs-Desastern an. Mein Gewicht halte ich irgendwo bei 61, und fühle mich aber generell ziemlich scheiße. Bekomme nicht so viel geregelt, hab zwar noch knapp 20 Tage aber das Skript ist auch ziemlich fett (und echt arschig geschrieben -.-).


Am 4/20 gabs dann aber doch endlich wieder einen Johnny, weil Rob vorbeigekommen ist. Er ist quasi im selben Kaff wie ich aufgewachsen. Stundenlang geredet. Nochmal Ghost in the Shell angeschaut.





Die Neuverfilmung mit Scarlett Johansson hab ich mir erst letztens im Kino angeschaut. Es war zwar im Vorhinein klar dass es eine reine Inszenierung für sie war, aber mir hat der Film trotzdem sehr gefallen weil teilweise viel Liebe ins Detail gesteckt wurde...außerdem ist es immer sehr schwierig Animes in echt zu verfilmen.



Er ist dann auch geblieben. Ob es eine einmalige Sache bleibt oder nicht kann ich nicht sagen, aber es war ganz nice. Um mir ein wenig Selbstbewusstsein zurückzugeben , mich vom Lernstoff abzulenken und vor allem von 9Guy. Und ganz ehrlich *sorry dass interessiert sowieso niemand aber es muss gesagt werden* es war so viel besser als mit 9Guy. Und auch wenn Rob genauso gut aussieht wie 9Guy, und ein echt netter Typ ist...fehlt da eben doch das gewisse Etwas, was 9Guy eben hat.  Keine Ahnung was es ist, es ist mir auch egal. Ich werd's vielleicht noch rausfinden. Wieso ich David 9Guy nenne? Sagen wir mal soviel... hat auf 3 Ebenen was mit 9GAG zu tun ;D Und mit meinem Freund Leo aus Mexico. Nur um Identitäten zu wahren...selbstverständlich.

Hahaha - NOT 

Mittwoch, 12. April 2017

Fies

Tokyo Story, Yasujiro Ozu (1953)

Ein paar lange Gespräche (Telefon, oder auch Face to Face, wer eben gerade available ist) mit Freunden und Familie (der einzige Grund für den es sich lohnt weiterzumachen) und Selbstreflektionen später ist nur noch Leere übrig. Man weiß dass etwas weg ist aber was es eigentlich war blendet man lieber schon automatisch aus. Ekelhaft ist es aber genauso. 



Muse - Exogenesis Part 3

Montag, 10. April 2017

"Officially Over"


Da konnte man es sich einmal also ganz kurz vorstellen. Wie es sein könnte wenn es wäre wenn es Jemanden gäbe. Der alles weiß, der dich nicht verurteilt. Bei dem du du selbst sein kannst, der immer eine Schulter frei hat an die du dich lehnen kannst wenn du drohst abzustürzen, dem du einen Kuss an die kratzige, bärtige Wange geben kannst, um ein Schmunzeln zu ernten, und so verworren das Leben sein mag, mit diesem Stück Stabilität, könnte man es sich vorstellen auszuhalten. Bis zum Schluss.
Jetzt ist das vorbei, und ich bin noch da, und fühle mich wie früher. Vor München. Ich. Allein. Mit meinen Problemen, Gedanken, ein Alleingänger, Einsiedler... Höre wieder die selben Alben durch wie damals, lerne dabei, und es ist wieder ein bisschen so wie in Budapest. Ich wünschte so sehr ich könnte dahin zurück gehen. Meine Leute wieder treffen, die alten Strassen entlanglaufen, und mit dem Geschehenen abschliessen, so wie eine Schleife...

Budapest Kettenbrücke Okt 2015


Bloss ein paar Tage wieder Studiumsorientierter verbracht und schon fangen die alten Geschichten wieder an: Ritzerei, starke Stimmungsschwankungen, Verzweiflungsattacken, Hungerattacken...Gerade jetzt wo ich keine Möglichkeit sehe irgendwie vor einen Therapeuten zu treten. Aber nein, diese Chance lasse ich nicht mehr los. Bildung und Karriere sind das einzige an was ich mich immer klammern kann wenn alle sozialen Gerüste um mich herum einstürzen...das einzige auf das man sich noch verlassen kann ist man selbst. Alles andere ist Stoff aus dem Märchen gemacht sind...und die dir in die Weichteile schlagen wenn du schon am Boden liegst. So far so good.


Ich Okt 2016
Gewichtstechnisch bin ich ca bei 62...noch ein paar Tage mehr fasten und die 60 diesmal endgültig hinter sich lassen. Wieder auf die wichtigen Sachen fokussieren.

Sonntag, 9. April 2017

Botanik Crash Kurs Mode und der Rest vom Ausblick

Ich hab das Studium wieder aufgenommen und werde zumindest mein Vorphysikum in Tiermedizin versuchen zu beenden. Mein neuer Mitbewohner Peter ist ziemlich cool drauf. Irgendwie reden wir manchmal und es vergehen Stunden. Und er nimmt mich immer mal mit auf Partys oder Jam Sessions.



Dienstag, 4. April 2017

Ja, verdammt

Echtes Panorama
Ok. Ich weiß immer noch nicht was los ist. Meine Mutter war da. Und es war so stressig, ich bin jede Sekunde fast geplatzt. Bis ich dann geplatzt bin sozusagen. Also eher der Nerven- oder Kontrollsfaden ist gerissen. Wenn ich einfach zu viel Stress aufgebaut habe und das nicht abbauen kann durch entweder "Erlösung" oder eine Art Droge (und mein Tabak war auch noch alle und sonst hatte ich auch nichts dabei). Und wir mussten natürlich einen Ausflug mit dem Auto machen zum Tegernsee um ganz bestimmtes Bier zu kaufen ,das nahm den gesamten Tag in beschlag. Und dazwischen noch zu Ikea. Ganz ganz schlechte Idee. Egal. Long story short, meine Mutter hat dann natürlich einen riesigen Einkauf betätigt und mir begeistert alles unter die Nase gehalten so habe ich mal wieder mein fasten unterbrochen (wobei ich in höchst Tempo erst mal Obst und Gemüse verschlungen habe, damit später nicht mehr viel Platz für anderes sein konnte) und bin wieder bei 65 oder so angelangt . Ja. 65 , verdammt. Gebrochenes Bein und unglücklich verliebt sein. Das ist das Ergebnis. Das ist ein harter Brocken. Den muss ich erst mal Schlucken. Schon wieder HG wie in Budapest.  Und ich hatte echt gedacht eine Chance bei 9Guy zu haben? Hahaha :'D
Aber wie gesagt, es ist plötzlich vieles so anders wieder, aber jetzt erst merke ich es. Ist ja klar wenn man knapp 10 kilo zunimmt dass man nicht mehr ganz die selbe Person ist.
Bloss spielt mein ganzes Hirn komplett verrückt. Alle alten Probleme sind auf einmal wieder da. Ich mag gar nicht mehr rausgehen. Fühle mich unwohl mit anderen Personen im Raum. Bin zu sehr mit unwohl fühlen beschäftigt dass ich mich nicht richtig auf das Gespräch konzentriere und nicht richtig über das gesagte nachdenke und dementsprechend antworte...und dass ich mich wie ein kompletter, Notre-Dame-Glöcknermäßiger-Alien fühle, rein des Aussehens wegen. So plump und reizlos, dass ich mich damit lächerlich in einer Gesellschaft fühle. Naja. Jammern soll gesund sein, aber ich hoffe mit dem fasten klappt jetzt doch die Tage und ich bin bald wieder unter 60                          
und diese...Irrenveranstaltung kommt zu einem Ende.                              



Donnerstag, 30. März 2017

Ok. Also ein endlich mal ein gechillter Mädels-Tag mit Pia: Ratschen, Einkaufen, Ausreiten, einen Tag mal nüchtern...Und dann ruft 9Guy...also David abends an und wir reden 40 min. Seine Ausrede? Schlimmste Depressionen bis zu Selbstmordgedanken was er mit 'nem leichten Schmunzeln voller Ernsthaftigkeit behauptet. Dafür dass man sich einfach mal gar nicht mehr meldet für paar Wochen, nachdem ich ihn gefragt hab ob er mir 'nen Gefallen tun könnte als ich in Argentinien war, vorher mich noch nicht mal besuchen kam als ich im Krankenhaus lag...verdammt. Dürfte ab Montag jetzt vorbei sein. Tritt ungefähr alle 2 Jahre auf. Also dürfte erst mal eine Weile Ruhe sein. Na Dann?! Na wenn es so schlimm war da kann man ihm's ja gar nicht übel nehmen....hahaha.Nein, ganz so einfach wird's hoffentlich nicht.

Montag, 27. März 2017

"..."

Es ist als ob sich alles normal weiterdrehen -weiter'leben'- würde, nur ich nicht. Alle Konturen, alle, sind fort. Das ist ein zugleich unglaublich tolles, aber auch grauenhaftes Gefühl. Ich bin eine Sekunde lang Fly und sehe in der nächsten alles untergehen. What's going on? Donnie Darko. Wenn ich wüsste dass ich zumindest so normal wäre wie du dann würde ich nicht so zweifeln. Kein Creep, versteht ihr? Kein Alien.

https://www.youtube.com/watch?v=zQxba8NBW2A


Ein Bild dass ich gezeichnet hab, als erstes als wir ins neue Haus eingezogen sind in Argentinien...<3 Ina


Mittwoch, 15. März 2017

Letter

Ok. That's it. I am so done with ... people. Ok, fine. Not people, rather 9Guy. I could call it love, but why should I admit to that? Giving him satisfaction, surrender to him even within my own mind? I let him have utter control over me. He sat in my head for so long, making me wanting to vanish from existence almost every day. Hurting my chest, while I kept trying to play it cool. I guess I just couldn't face the fact of being rejected, neglected. At the same time, watching myself fall into old habits, gaining weight, eating, because I felt like I couldn't bear with simply existing any longer... sleeping pills, cigarettes, alcohol and food being the only available things that could ease this debilitating attitude I developed ,if only for a few moments. I knew what he was doing to me, rather, what I was doing to myself because frankly, he didn't really do a thing. Why couldn't you just tell me it was just a game, probably even less? A few rough but honest words would have made things so much easier. And the funny thing is, I know that he knows what he triggered inside of me. Although I tried so hard to hide it. He knows, even with thousands of miles between us, even while I am here in Argentina..- he knows it. And it gives him a kick. Some kind of 'pleasure'. Along with all the other weird tics he has...all the other psycho stuff he told me about. Oddly enough, that side of him seemed to turn me on.
 But, whatever, it doesn't matter anymore.
I just wrote this because I realized how much of a self-destructive coward I've become. Years ago I could have never seen myself in the position I am now, could never have imagined that I could let a person have so much control over me. Always been lacking empathy when coming across a person in a similar situation in a book or a movie. And although I've been watching myself for that long, I didn't feel the need to actually intervene in any way. I thought "I'll be able to cope with that, everybody goes through these kind of phases." But the sad thing is, jumping off the 2nd floor sneaked into my mind because I was frustrated. Since a long time. It caused me to sit in my room for days, alone, constantly drinking, not wanting nor being able to talk to anyone. Even though it's incredibly pathetic, I know this downwards spiral was affected by him too. Other things as well of course.
I just don't know what to do anymore. Life was a big adventure not long ago. Why couldn't I keep things up? Is it that I wanted him so bad because I know he doesn't care? And what now?
I will meet him again, and if it's only to get a few things back. This never was a relationship and it will never be. I owe myself a little dignity. At the end I can only say at least I tried.